Aci SportAltitude Eventi gare automobilismo: la Corsa di Alcide è una gara di regolarità a cronometro per auto storiche che si svolge nella Toscana più bella
deenit
La corsa di Alcide 2017

DIE ORTE DE LA CORSA

Im Hintergrund vom großen Rennen,
eine Toskana-Region der Exzellenz

Poggibonsi

Ist ein Wirtschafts- und Finanzzentrum und hat uralte Wurzeln als römische Siedlung der Catilina-Soldaten. Durch ihre strategische Position, mitten im Gebiet der Kunststädte und Hauptverkehrsstraßen gelegen, entwickelt sich die Stadt heute zu einem der wichtigsten Produktionszentren der Toskana: 90% der italienischen Wohnmobile werden hier hergestellt. Die angenehme Altstadt nimmt an den besonderen Momenten des Rennens teil.

Die Gegend um Poggibonsi

Schlösser, Burgen, Kirchen und Klöster: Poggio dei Bonizi kann viele Geschichten erzählen.  Die Medici Festung beauftragt von Lorenzo de’ Medici und von Giuliano da San Gallo erbaut, die Burgen von Badia und Strozzavolpe, das Brunnenhaus La Fonte delle Fate, ein Werk von Balugano da Crema und die Kirchen der Stadt, sind Werke die zum Glück, im Laufe des Zweiten Weltkrieges, den Bombardierungen, welche den größten Teil des Landes zerstört haben, entkommen sind.

Colle di Val d’Elsa

Eine Kleinstadt mit einer großen Produktionstradition: Papierfabriken und Walkmühlen belebten das Wirtschaftsleben seit dem Mittelalter. Zu heutigen Zeiten flankieren sie die architektonischen Überreste der Berichtsperiode und die authentische, hochgelegene Altstadt. Eingriffe berühmter Architekten sind auf jedem Schritt vorzufinden: Giovanni Michelucci hat die neue Zentrale der Bank Monte dei Paschi di Siena entworfen, während die Renovierung der Piazza Arnolfo, die im Laufe des Rennens überquert wird, unter der Aufsicht von Jean Nouvel, der auch andere Gebäude der regionalen Hügellandschaft entworfen hat, ausgeführt wurde.

Casole d’Elsa

Casole d’Elsa ist ein kleiner Ort in der Provinz Siena mit etwa viertausend Einwohnern. Der Weiler war seit dem frühen 13. Jahrhundert zwischen Volterra und Siena umstritten, dann wurde er unweigerlich in den Krieg zwischen Guelfen und Ghibellinen hineingezogen. Nach einem Jahr der Florentiner Herrschaft wurde Casole nach der Schlacht von Montaperti definitiv dem Herrschaftsbereich von Siena zuerkannt. Die derzeitige Struktur des mittelalterlichen Dorfes spiegelt diese Seele eines umstrittenen Landes wider, mit Schwerpunkt auf der Stadtmauer und der Rocca Senese, das heutige Rathaus. Als ein der Landwirtschaft und dem Tourismus gewidmetes Dorf lebt es vom Anbau von Wein, Oliven und Getreide.

Chiusdino

Charakteristisch toskanischen Dorf, das noch viel von seiner mittelalterlichen Stadtstruktur behält, steigt Chiusdino eine bristling Linderung der erzhaltigen Hügel über. Obwohl seine Umgebung auf Anzeichen von etruskischen Siedlungen, heißt es Chiusdino seit seiner sehr eine alte Lombard Herkunft nennen.

Montemassi

Mittelalterliches Dorf an den Hängen eines Hügels und Blick auf die Maremma. Ein Ort voller Geschichte, welcher im Jahr 1300 mehrmals von den Sienesen bezwungen wurde und in deren Besitz bis zum Fall der Republik von Siena, bis Mitte des 16. Jh. war. Von besonderem Interesse sind das Schloss und die imposanten Mauern, die das gesamte maremmanische Dorf einschließen. Simone Martini hat im Jahr 1300 dieses Dorf im berühmten Gemälde “Guido Riccio da Fogliano” dargestellt.

Grosseto

Die Hauptstadt der Maremma. Eine Stadt reich an historischen Gebäuden mit einem, von großen und ansehnlichen Mauern umgebenem, Altstadtzentrum. War in der Maremma-Ebene seit Jahrhunderten der einzige Zufluchtsort vor Räubern und der Malaria. Bis zu 1920 war genau diese Ebene ein ungesunder und heimtückischer Sumpf.

Die Maremma

Obwohl sich viel seit den Tagen des Sumpfes, dem Latifundium und dem Räuberwesen geändert hat,  ist die Maremma immer noch ein schroffes Land, mit starken Kontrasten und faszinierenden Farben. Kraftvolle Darstellungen, manchmal sogar auch aggressiv. Ein Gebiet welches immer noch die Zeichen der schwierigen Vergangenheit trägt.

Magliano in Toscana

Kleines Dorf in der Hügelgegend der Maremma. Hohe Mauern umschließen eine kleine und kürzlich restaurierte, reizende Altstadt mit vielen Geschäften.

Orbetello

Befindet sich mitten in der gleichnamigen Lagune, in der WWF Oase, wo viele Vogelarten überwintern. Am Ende der schmalen Halbinsel der Lagune errichtet, wurde die Stadt im vorigen Jahrhundert mit dem Argentario, durch eine aufsehenerregende Straße, die auf der Lagune zu schweben scheint, in Verbindung gebracht.

Argentario

Das klare Meer und die sauberen Strände, zusammen mit den faszinierenden Felsen, Hügeln und Wäldern, und den außerordentlichen Dörfern, machen Argentario zu einem unübertrefflichen Urlaubsort für Prominenten Personen.
Die drei Touristenhäfen beherbergen hochrangige internationale Touristen und bieten ein großartiges Schauspiel von Traumschiffen an.

Porto Ercole

Ein echtes kleines Fischerdorf, welches im Jahr 2014 zwischen die schönsten Dörfer Italiens aufgenommen wurde. Die Festungen Forte Filippo, Forte Santa Catherine, Forte Stella, Torre del Mulinaccio und La Rocca, befinden sich rund um das Dorf, als ob sie die Verteidigungsrolle, welche das  Dorf im Laufe der Jahrhunderte eingenommen hatte, bezeugen wollen. Seit je her ein Ort der Fischer, war es der wichtigsten Punkt, wo Alcide, wie laut seiner Geschichte,  sich mit frischem Fisch versorgte.

Das Val d’Orcia

Ein Tal mit unvergleichlichen Naturschönheiten und Kulturerbe der UNESCO.

Montalcino

Ein Bergdorf bekannt für die Herstellung vom Brunello-Wein. Vom Dorf aus kann man den atemberaubenden Blick über das Val d’Orcia und Val d’Asso genießen. Sein Ursprung wird laut Erzählungen, dem Jahr 800 zugeschrieben. Es hat sich dank der strategischen Lage entlang der Via Cassia und der langen Friedensperiode wirtschaftlich gut entwickelt. Das besondere Merkmal dieser Gegend ist bis heute die weltweit berühmte und hochqualifizierte Weinproduktion.

Buonconvento

Bonus Conventus bedeutet auf Lateinisch “glücklicher Platz”: seine Lage direkt an der Via Cassia inmitten vom großen flachen Gebiet, erwies sich als entscheidend für alle Veranstaltungen, welche dieses mittelalterliche Dorf, schon im Jahr 1100 existent, beherbergt. Es ist eines der wichtigsten Mittelpunkte des Val d’Arbia.

Die Crete Senesi

Im Winter einer Mondlandschaft ähnlich wegen der grau-blauen Farbe der Tonminerale aus welchen die sanften Hügel bestehen, wird die Gegend im Frühling zu einer grünen “Wüste”. Es handelt sich hier um ein sehr eindrucksvolles Badland.

Siena

Weltweit bekannt für seine Schönheit und die berühmte Piazza del Campo, wo der Palio, ein altes Pferderennen, stattfindet, Siena ist eine mittelalterliche Stadt von seltener Schönheit und seine Altstadt wurde zum UNESCO – Weltkulturerbe erklärt. Es vereint Moderne und Tradition, aktuelle Bedürfnisse mit einer Geschichte, mit der es eng verbunden ist. Es ist eine menschengerechte Stadt: Ein für den Verkehr gesperrtes Zentrum, das Ihnen erlaubt, sich in rätselhaften Gassen zu verirren, die zwischen beeindruckenden mittelalterlichen Bauten hindurch zum Herzen der Stadt führen, die unverwechselbare Piazza del Campo.

Monteriggioni

Ein richtiges Schloss, welches von Grund auf von den Sienesen, Anfang 1200, erbaut wurde. Ein magischer Ort mitten in einem Kranz aus Olivenbäumen, die den gesamten Hügel, wo sich das Dorf befindet, abdecken. Das Dorf wurde vom Europarat in die Via Francigena eingefügt, was ein erhebliches touristisches Ansehen mit sich brachte.

San Gimignano

Die Perle der mittelalterlichen Städte, UNESCO Weltkulturerbe und unbestrittener touristischer Mittelpunkt aller Kunststädte der Region. Das Rennen bietet ein einzigartiges Erlebnis durch das Überqueren der Altstadt und der schönen Plätze an.

Das Chianti-Gebiet

Ein Gebiet welches selbst ein Kunstwerk darstellt, in welchem jedes Element in perfekter Harmonie mit dem Rest steht. Die gelieferten Sichten sind ein Symbol der Toskana-Region, bekannt in der ganzen Welt. Es handelt sich hier um einen Ort wo die Schönheit absoluter Teil des Gebiets, der Kultur, der Kunst und Tradition, der Wirtschaft, der Technologie und Innovation ist. Alles ist von einem unvergleichbaren Zauber verbunden.

San Casciano

Auf den Hügeln zwischen dem Fluss Greve und dem Fluss Pesa gelegen, ist San Casciano ein mittelalterlicher Ort, dessen Gebiet sich in sanften Hängen wellt und fast vollständig im Chianti Classico-Gebiet gelegen ist. Das Wappen der Gemeinde zeigt die alte Festung – gebaut von den Florentinern als Verteidigung gegen die Angriffe der Sieneser – wie sie in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts erschien. San Casciano ist für die Herstellung von Wein, Olivenöl und anderen traditionellen landwirtschaftlichen Erzeugnissen bekannt.

Greve in Chianti

Der schöne dreieckige Platz von diesem lebendigen Dorf der Chianti-Gegend, hat eine sehr hohe Anziehkraft. Heim des Seefahrers Giovanni da Verrazano, beherbergt es auf seinem Platz auch das Denkmal, welches zu Ehren des Entdeckers errichtet wurde.

La Lega del Chianti
Im 13. Jh. bestand die Chianti-Region aus nur drei Gemeinden: Radda, Castellina und Gaiole, welche den Militärbund Lega del Chianti bildeten, eine politische, Verwaltungs- und Abwehrbehörde in Bezug auf die Republik Florenz und als regionaler Schutzwall gegen Siena entstanden. Das Symbol war ein schwarzer Hahn. Dieser steht auch heute noch für das ganze Chianti-Classico-Gebiet.

Radda in Chianti

Eine kleines touristisches Dorf, reich an Geschichte, politischer Verwaltungssitz vom Militärbund. Es befindet sich inmitten einer atemberaubenden Landschaft.

Gaiole in Chianti

War der Marktplatz vom Millitärbund. Ein Ort für den Handel und Handelsbeziehungen. Eine nette kleine Stadt mit einer sehr aktiven und sehr aufgeschlossenen sozialen Gruppe. Vor 20 Jahren entstand hier die erfolgreiche vintage Radsport-Veranstaltung “Eroica”. Diese bringt nach Giole jedes Jahr mehr als 6000 Teilnehmer.

Castellina in Chianti

Unter den Chianti-Gemeinden war sie diejenige, die am meisten unter der Industrialisierung gelitten hat: landwirtschaftliche Großunternehmen haben angefangen das Gebiet, Teil des gesellschaftlichen Gewebes, zu verändern. Das Dorf war auch das militärische Hauptquartier des Bundes.